In großer Trauer haben viele Angehörige unserer Pfarrgemeinde am Donnerstag, 08. Februar in einem feierlichen Requiem in der voll besetzten Christkönigskirche von Agnes Gerber Abschied genommen, die uns am 31. Januar d. J. auf unserem Weg zum Ewigen Vater vorausgegangen ist.

Agnes Gerber war ein „Urgestein“ nicht nur von Rüppurr, wo sie seit ihrer Kindheit lebte, sondern auch von der Pfarrgemeinde Christkönig, in der sie jahrzehntelang mit viel Engagement eine Reihe von Ehrenämtern begleitet hat. Im Pfarrgemeinderat und im Stiftungsrat hat sie in zum Teil turbulenten Zeiten bei wichtigen Entscheidungen mitgewirkt; der Liturgieausschuss lag ihr besonders am Herzen.
Als Lektorin und Kommunionhelferin war sie uns allen bekannt und vertraut.
    

Mit ihrer Familie sah man sie regelmäßig im Gottesdienst, so dass man auch ihren Mann und ihre Söhne Georg und Dieter kannte. Anschließend hielt man oft ein „Schwätzchen“, bevor man gegenseitig gute Wünsche austauschte.
Als Erstkommunion- und Firm-Begleiterin war sie eine der ersten Mütter, die diese wichtige Aufgabe übernommen und damit eine neue ehrenamtliche Aufgabe ins Leben gerufen hat.
Es war weitgehend bekannt, dass Agnes Gerber – zusammen mit ihrem Mann – sich sehr in der Schönstatt-Bewegung engagierte, wo sie miteinander „Gründungsarbeit“ leisteten, wie Weihbischof Michael Gerber in seinen einfühlsamen Predigtworten beim Requiem erwähnte. Auch in Rüppurr wurde ein Schönstatt-Kreis gegründet, dem einige Familien von Christkönig angehören. Der Geist dieser Bewegung ist durch „die Gerbers“ auch in unserer Gemeinde spürbar.
Wir kannten Agnes Gerber als eine im positiven Sinne fromme, bescheidene und immer freundliche Person, die für jeden, dem sie begegnete, ein gutes Wort hatte. Sie war ein Mensch, der in sich ruhte!
Wir sind sicher, im Namen der vielen Wegbegleiter aus Christkönig zu sprechen, wenn wir an dieser Stelle ein ganz herzliches „Vergelt’s Gott“ sagen - nicht nur für ihren vielfältigen persönlichen Einsatz, sondern auch für das sichtbare Zeichen ihres Glaubens, den sie überzeugend ausstrahlte.
Und: Sie wird uns ganz sicher sehr fehlen!
Der barmherzige und gütige Gott, an den Agnes Gerber ein Leben lang fest geglaubt hat, wird sie in seine liebenden Arme schließen und sie in Frieden und ewiger Freude ruhen lassen.
R. + J. Ulmer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok